Urameisen (Ponerinae) sind eine Unterfamilie der Ameise (Formicidae). Sie wird auch Stech- oder Wespenameise genannt, weil alle weiblichen Kasten einen Giftstachel am Hinterleib besitzen. Unter den Porinae sind einige der ältesten, nicht ausgestorbenen Ameisenarten anzutreffen, weshalb ihr auch die Bezeichnung „Dinosaurierameise“ gegeben wird.

 

Das Aussehen der Urameise

Ponera Coarctata Kopf

Kopf der Ponera Coarctata –  / © AntWeb.org, via Wikimedia Commons

Die Urameise ist insbesondere an dem fehlenden Postpetiolus erkennbar. Dieser ist bei ihr, im Gegensatz zu anderen Ameisenarten, noch mit dem Petiolus verwachsen. Er ist Knoten- oder Schuppenförmig. Außerdem befindet sich zwischen dem ersten und dem zweiten Segment der Gaster eine auffällige Einschnürung, durch die die Urameise leicht von anderen Familien unterschieden werden kann.

Sowohl Arbeiterinnen als auch Königinnen besitzen einen Giftstachel, den sie zum Jagen und zur Verteidigung gegen Feinde einsetzen. Für Ameisen ist der Giftstachel eine außergewöhnliche Ausrüstung, da die meisten Arten für die Jagd und die Verteidigung ihre Mandibeln benutzen und Säure verspritzen. Die Königinnen und Arbeiterinnen der Urameise sind sich äußerlich sehr ähnlich. Es gibt keine oder kaum erkennbare Größenunterschiede. Farbvariationen gibt es bei den verschiedenen Arten einige. Von gelb über braun bis schwarz sind alle Farben vertreten.

weiterlesen

Die braune Wegameise gehört zu den häufigsten Ameisenarten in Deutschland. Als Materialschädling genießt sie einen zweifelhaften Ruf und findet in der Regel im Kontext der Schädlingsbekämpfung im eigenen Haus Erwähnung. Im Folgenden finden Sie Informationen zum Aussehen, ihrer Lebensweise, Ernährung und Fortpflanzung, ihrem Vorkommen sowie Problemen beim Auftauchen der Art in Gebäuden. Mehr über Ameisen allgemein finden Sie auf unserer Startseite im Profil der Ameise.

braune wegameise kopf

Braune Wegameise Kopf – April Nobile / © AntWeb.org

weiterlesen

Blattschneiderameisen: Pilzzüchter & Organisationstalente

Zu den Blattschneiderameisen (Atta Cephalotes) zählen mehr als 40 verschiedene Ameisenarten. Die kleinen Tiere sind wahre Überlebenskünstler und bringen Forscher und Laien gleichermaßen zum Stauen. Der folgende Beitrag gewährt einen Einblick in das Leben dieser faszinierenden Insekten.

blattschneiderameise-traegt-blatt

Blattschneiderameise trägt Blatt – See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons


 
weiterlesen

Ameisen im Haus sind oftmals lästig, besonders wenn man sie in Wohnräumen, wie beispielsweise der Küche, hat. Auch Pharaoameisen (Monomorium pharaonis) sind alles andere als gern gesehen. Wobei man oftmals schon genau hinschauen muss, um sie überhaupt zu entdecken. Mit einer Größe von gerade mal 1,5 bis 2 Millimeter gehört sie zu den kleinsten Ameisenarten.

pharaoameise auf pfingstrose

Ursprünglich stammt die Pharaoameise aus Indien, von wo sie im 19. Jahrhundert durch den Handel mit nach Europa kam. Anhand ihres Namens könnte man auch von einer anderen Herkunft ausgehen, diesen hat sie jedoch nur erhalten, weil erste Exemplare davon auf einer ägyptischen Mumie gefunden wurde.

weiterlesen

Waldameisen sind kleine, flügellose Insekten und gehören dem Familienbund der Formicinae (Schuppenameisen) an. Im Gegensatz zur Schwarzen Gartenameise mit ihrem zierlichen Körperbau verfügen diese Waldbewohner über einen deutlich stärker ausgeprägten Körperbau.

Waldameisen

Waldameisen – von Aconcagua (Eigenes Werk) [GFDL oder CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

 

Ihre Hauptaufgabe besteht in der Beseitigung von Waldschädlingen und abgestorbenen Insekten, stehen aber gleichzeitig auch auf der Speisekarte von anderen Tierarten und gelten als wichtiger Nahrungslieferant für diverse Vogelarten und anderen Kleintieren.

weiterlesen

Rote Feuerameisen stammen aus Südamerika und zählen zur Familie der Knotenameisen. Sie sind mittlerweile auf der ganzen Welt anzutreffen und deutlich aggressiver als europäische Waldameisen. Immer wieder hört man von Angriffen, die zu erheblichen Verletzungen von Menschen geführt haben.

feuerameisen solenopsis invicta

Feuerameisen – By Wing-Chi Poon [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons

Vermutlich gelangten sie per Schiff von Südamerika auf dem nordamerikanischen Kontinent, von wo aus sie wieder über Handelsschiffe Verbreitung in Europa fanden. Ihre weltweite Präsenz ist also eine Folge des globalen Handels.

weiterlesen