Braune Wegameise (Lasius Brunneus) – Schädling für das Eigenheim

Die braune Wegameise gehört zu den häufigsten Ameisenarten in Deutschland. Als Materialschädling genießt sie einen zweifelhaften Ruf und findet in der Regel im Kontext der Schädlingsbekämpfung im eigenen Haus Erwähnung. Im Folgenden finden Sie Informationen zum Aussehen, ihrer Lebensweise, Ernährung und Fortpflanzung, ihrem Vorkommen sowie Problemen beim Auftauchen der Art in Gebäuden. Mehr über Ameisen allgemein finden Sie auf unserer Startseite im Profil der Ameise.

braune wegameise kopf

Braune Wegameise Kopf – April Nobile / © AntWeb.org

 

Aussehen und wissenschaftliche Einordnung

Mit einer Größe von 2,5 bis 4,5 mm, einem hellen, bronzefarbenen Kopf, einem gelblich-braunem mittleren Körperabschnitt und einem dunklen Hinterleib ist die Lasius brunneus eindeutig zu identifizieren. Die deutlich zweifarbige Färbung ermöglicht auch die Unterscheidung von der verwandten und ebenfalls hierzulande häufig anzutreffenden Schwarzgrauen Wegameise.




Männchen und Weibchen lassen sich von Arbeiterinnen durch ihre Größe und ihre Flügel unterscheiden. Nach der Begattung werfen Weibchen ihre Flügel ab und ähneln äußerlich den Arbeiterinnen. Die braune Wegameise gehört als Vertreterin der Schuppenameisen zu einer der artenreichsten Unterfamilien innerhalb der Ameisen.

 

Lebensweise der braunen Wegameise

Die braune Wegameise nistet in der Regel in morschem Holz. In der freien Natur nutzt sie dafür meist abgestorbene Bäume. Das Holz wird dabei von innen ausgehöhlt und damit als Brutkammer nutzbar gemacht. Eine Kolonie wird gewöhnlich von einem Weibchen gegründet. Im Laufe der Zeit können sich allerdings auch mehrere Königinnen in einem Stamm ansiedeln.

Die Ernährung

Die wichtigste Nahrungsquelle der braunen Wegameise stellt Honigtau von Blattläusen oder Rindenläusen dar. Insekten und deren Larven werden dagegen nur selten gefressen. Im Gegensatz zu einem weit verbreiteten Irrglauben können braune Wegameisen kein Holz verdauen. Sie höhlen morsches Holz lediglich aus, um Platz für ihr Nest zu schaffen.
 

Die Fortpflanzung

Die Fortpflanzung der braunen Wegameise wird im späten Frühjahr durch das Ausfliegen der männlichen und weiblichen Geschlechtstiere eingeläutet. Die flugfähigen Insekten sind von Ende Mai bis Anfang August zwischen etwa 5 und 14 Uhr aktiv. Die Begattung der weiblichen Tiere erfolgt während dieser so beizeichneten Hochzeitsflüge. Nach der Begattung sterben die männlichen Ameisen, während das weibliche Tier als zukünftige Ameisenkönigin seine Flügel abwirft und mit der Nestgründung beginnt.

 

Vorkommen

braune wegameise lasius brunneus mit fluegeln

Braune Wegameise Lasius Brunneus mit Flügeln – April Nobile / © AntWeb.org

Die braune Wegameise ist überall dort anzutreffen, wo es Laubgehölze gibt. Ihr natürlicher Lebensraum sind Laubwälder. Dort können bis zu 23 Völker pro 100 Quadratmeter leben. Nadelwälder werden hingegen gemieden. Darüber hinaus siedelt sich die braune Wegameise regelmäßig in Häusern an.

Verbautes Holz wird insbesondere dann angegriffen, wenn es bereits durch Pilze oder Feuchtigkeit geschädigt und morsch geworden ist. Besonders häufig sind die Nester der Ameise unter dem Putz oder unter Wandverkleidungen zu finden. Auch der Platz unter Dielen oder Treppen stellt einen bevorzugten Nistplatz der Lasius Brunneus dar.

 

Ist diese Ameise ein Nützling oder Schädling?

Die braune Wegameise lässt sich eindeutig den Schädlingen zuordnen. Sie wird in Deutschland von allen Ameisenarten am häufigsten als schädlich eingestuft. Ihre zerstörerische Kraft lässt sich dabei auf die Art des Nestbaus zurückführen. Beim Anlegen ihrer Brutkammer höhlt die Ameise das ausgesuchte Holz systematisch aus. Auf diese Weise schädigt sie die Bausubstanz und kann unter Umständen auch die Tragfähigkeit eines ganzen Gebäudes massiv beeinträchtigen.




Neben morschen Balken können auch noch völlig unbeschädigte Balken betroffen sein. Aufgrund des das Holz zerstörenden Nestbauverhaltens gilt die braune Wegameise primär als Materialschädling. Da sie auf der Futtersuche auch menschliche Essensvorräte durchwandert, lässt sie sich darüber hinaus jedoch auch den Hygieneschädlingen zuordnen.

 

Die typische Anzeichen eines Ameisenbefalls

braune wegameise profil

Braune Wegameise Profil – April Nobile / © AntWeb.org

Der Befall eines Hauses mit der braunen Wegameise wird häufig erst erkannt, wenn schon massive Schäden am Holz zu verzeichnen sind. Der Grund dafür ist im Laufverhalten der Arbeiterinnen zu finden. Die Ameisen meiden die Überquerung freier Oberflächen und bevorzugen es, in Spalten zu laufen. Die Nester werden zudem an besonders geschützten und damit für den Menschen schwer zugänglichen Stellen errichtet. In vielen Fällen wird der Befall daher erst entdeckt, wenn die männlichen und weiblichen Ameisen im Frühjahr zum Hochzeitsflug aufbrechen. Oft sind zu diesem Zeitpunkt allerdings schon massive Schäden am Holz zu verzeichnen.

 

Die braune Wegameise bekämpfen

Die Bekämpfung einer Kolonie der braunen Wegameise stellt aus mehreren Gründen eine Herausforderung dar. Zum einen wird der Befall wie oben beschrieben in der Regel erst spät erkannt. Zu diesem Zeitpunkt können sich unter Umständen schon mehrere Kolonien im Haus angesiedelt haben. Zum anderen sind die Nester der Kolonien oft von außen nur schwer zugänglich. Klassische Methoden zur Ameisenbekämpfung geraten schnell an ihre Grenzen, weil die Königin nicht erreicht werden kann und eine Reduzierung der Arbeiterinnen mithilfe von Insektiziden die Kolonie langfristig kaum beeinträchtigt.

Bewährt hat sich eine Kombination der folgenden Methoden:

  • Im ersten Schritt sollten die braune Wegameise als Schädling genau bestimmt, das Ausmaß des Befalls ermittelt und die Position des Nests bestimmt werden. Zu diesem Zweck können Klebefallen verwendet werden.
  • Anschließend empfiehlt sich der Einsatz von Kontaktinsektiziden in möglichst geringer Entfernung zum Nest. Zusätzlich sollten in der Nähe des Nests beziehungsweise entlang der Ameisenstraßen Fraßköder aufgestellt werden.
  • Zugleich muss den Ameisen der Zugang zu anderem Futter in Form der im Haus vorrätigen Lebensmittel verwehrt werden.




So kann man dem Insektenbefall vorbeigen

Da die braune Wegameise während des Hochzeitsflugs ungehindert ins Haus gelangen kann, lässt sich einem Befall kaum vorbeugen. Trockenes Holz wird allerdings wesentlich seltener befallen als feuchtes oder durch Pilze geschädigtes Gebälk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.