Die Schwarze Wegameise (Lasius niger) – Fakten und Interessantes

Schwarze Wegameisen lasius niger

Die Schwarze Wegameise wird auch Mattschwarze Wegameise oder Schwarze Gartenameise genannt. Die Arbeiterinnen der Schwarzen Wegameise haben einen braunen Körper. Die lateinische Bezeichnung für die Schwarze Wegameise lautet Lasius niger. Sie kommen häufig unter Pflastersteinen oder unter Terrassen am Haus vor.


 

Lebensweise und Ernährung der schwarzen Wegameise

Die Schwarze Wegameise nistet vor allem in Baumstümpfen und im Boden. Dabei sind die einzelnen Ausgänge der Nester mit kleinen Kraterwällen ausgestattet. Die Ameise ernährt sich von den zuckerhaltigen Ausscheidungen der Blattläuse, frisst aber auch kleinere Insekten. Wenn sie im Haus leben, verzehren sie auch gerne Fleisch und verschiedene Süßigkeiten. Sie dringen hauptsächlich bei schlechtem Wetter in Häuser ein und begeben sich dort auf die Suche nach geeigneter Nahrung. Sie können das gesamte Jahr über im häuslichen Bereich auftreten.

 

Verhalten und biologische Fakten

Von Juli bis August gehört die Schwarze Wegameise zu den Ameisenarten, die ausschwärmen. Dann verlassen sie das Nest. Sie paaren sich und die Weibchen legen ihre Eier in neuen Kolonien ab. Die Schwärme sind oftmals sehr groß und verbreiten sich rasch. Die Schwarze Wegameise ist in der Lage schnell zu laufen. Sie kann sich außerdem sehr gut mit den Augen orientieren.




Diesen Schaden können Schwarze Wegmeisen anrichten

Schwarze Wegameisen richten in der Regel dieselben Schäden an wie andere Ameisen im Haus. Sie können insbesondere im Bereich der Küche sehr lästig werden, weil sie gerne Nahrungsmittel befallen. Verschiedene Pilzarten sind in der Lage eine Symbiose mit den kleinen Ameisen einzugehen. Feuchtigkeit im Holz führt dazu, dass sich die Schwarze Wegameise schnell ausbreitet. Dabei ist es auch möglich, dass das Holz von den Ameisen zerstört wird. Aus diesem Grund sind beim Auftreten dieser Ameisenart im Haushalt tragende Bauteile in Gefahr.

 

Das kann man gegen die Schwarze Wegameise tun!

Um der Schwarzen Wegameise im Haus vorzubeugen sollten Fugen und Fensterränder auf jeden Fall abgedichtet sein. So haben die Ameisen keine Chance in den Wohnbereich zu gelangen. Im Garten sollte unter Steinplatten anstelle von Sand grober Kies verwendet werden. (weitere Gartentipps findet man auch hier: www.pflanzen-steckbriefe.de) Außerdem ist es sehr wichtig, dass Lebensmittel zu Hause verschlossen aufbewahrt werden. Wenn zuckerhaltige Stoffe verschüttet wurden, müssen diese umgehend beseitigt werden.

Schwarze Wegameise Lasius Niger Makroaufnahme

So bauen Schwarze Wegameisen ihre Nester

Die Nesthügel der Schwarzen Wegameise sind nur wenige Zentimeter hoch. Sie bauen die Hügel nur aus Erde. Pflanzen dienen dabei als Schutz und Stütze. (wie z. B. Grashalme) Durch die Grashalme wir der nicht sehr stabile Bau etwas haltbarer.

 

Besonderheiten dieser Ameisenart

  • Eigenschaften der Ameisenkönigin: Größe – 8 bis 9 mm; schwarz glänzend bis leicht bräunlicher Schein; kräftig und groß
  • Eigenschaften der Arbeiterinnen: Größe – 5 bis 5 mm; schwarz glänzend bis leicht bräunlicher Schein
  • Eigenschaften der Männchen: Größe – 3,5 bis 4,5 mm; schwarz und schlank
  • bevorzugte Luftfeuchtigkeit: etwa 50 Prozent
  • bevorzugte Temperaturverhältnisse: etwa 20 °C
  • Winterruhe: von Ende Oktober bis Ende März
  • bevorzugter Boden: sandig und lehmig
  • bevorzugte Nahrung: Honiglösung, Zuckerlösung aber auch andere Insekten (wie z. B. Mücken)
  • Soldaten: keine vorhanden
  • bevorzugte Lebensräume: offene Wald- und Flurgebiete aber auch im städtischen Raum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.