Ameisenlöwe – Die Larve der Ameisenjungfer

Was ist ein Ameisenlöwe? Und was hat er mit der Ameisenjungfer zu tun? Kann der Ameisenlöwe Ameisen bekämpfen?

ameisenlöwe

Der Ameisenlöwe – By spacebirdy(also known as geimfyglið (:> )=| made with Sternenlaus-spirit) (Own work) [CC BY-SA 3.0 or FAL], via Wikimedia Commons

Der Ameisenlöwe als Fressfeind der Ameise

Der Ameisenlöwe ist die Larve der Ameisenjungfer. Er ist braun, circa 1 Zentimeter groß, oval mit einem spitzen Hinterteil. Am Kopf hat der Ameisenlöwe große Zangen, die er vielseitig einsetzt.

Mit seinen 6 Beinen kann er sich nur schlecht fortbewegen. Der Ameisenlöwe lebt in lockeren, sandigen, trockenen Böden, an die er hervorragend angepasst ist. Das kann zum Beispiel ein kleiner Bereich im Garten unter dem Balkon sein, wo kein Regen hinkommt. Auf großflächigen Sandböden können sehr viele Ameisenlöwen leben.

Der Ameisenlöwe dreht sich spiralförmig in den Sand und baut so einen 2 bis 3 Zentimeter tiefen Sandkrater mit bis zu 8 Zentimetern Durchmesser. In seiner Mitte sitzt er im Boden verborgen.

Nur seine Zangen gucken heraus. Läuft nun eine Ameise oder ein anderes kleines Insekt in den Krater, kann er es in 60 bis 80 mm Entfernung wahrnehmen. Der Ameisenlöwe wirft mit seinen Zangen bis zu 30 Zentimeter weit Sand auf seine Beute.

Dieser lässt das Insekt zur Kratermitte rutschen. Manche Tiere schaffen dennoch den Weg aus dem Krater heraus. Gelangt ein Insekt in die Mitte, ergreift es der Ameisenlöwe mit seinen Zangen und injiziert mit ihm sein Gift in den Körper.

ameisenlöwe vergroesserte abbildung

Vergrößerung Ameisenlöwe – By User:Amada44 (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

In das tote Insekt spritzt er Verdauungssäfte, die es auflösen. Dann saugt er es aus. Die leere Hülle schleudert der Ameisenlöwe aus seinem Krater hinaus.

Der Ameisenlöwe lebt circa 2 Jahre lang als Larve im Sand. Er kommt zum Beispiel im Winter gut mit langen Perioden ohne Nahrung und Wasser aus. In seinem Sandkrater ist der Ameisenlöwe gut vor Fressfeinden geschützt.

Da nur seine Zangen aus dem Sand ragen, ist er kaum sichtbar. Nach 3 Häutungen spinnt der Ameisenlöwe sich in eine Kokonkugel ein, die von außen mit Sand bedeckt ist.

In dieser Sandkugel verpuppt er sich. Im Sommer schlüpft innerhalb weniger Wochen die Ameisenjungfer. Verpuppt sich der Ameisenlöwe erst im Herbst, verbringt er den Winter als Puppe.

 

Die Ameisenjungfer (Myrmeleontidae)

Die Ameisenjungfer ähnelt einer Libelle, hat jedoch lange Fühler. Sie ist 3,5 bis 4 Zentimeter groß und schwarzgemustert. Ihre beiden 3,5 Zentimeter langen Flügel mit netzartigen Adern kann sie dachartig über dem Körper zusammenlegen. Sie gehört, wie die Florfliege, zu den Netzflüglern.




Die Ameisenjungfer lebt nur wenige Wochen. Sie ernährt sich von Blütenpollen, Nektar und kleinen Schmetterlingen. Sie ist nachtaktiv. Tagsüber versteckt sie sich in Sträuchern oder an Baumstämmen.

Ameisenjungfer

Ameisenjungfer – NobbiP [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Ihre Fressfeinde sind Radnetzspinnen, in deren Netzen sie versehentlich landen. In ihrer kurzen Lebenszeit legt die Ameisenjungfer ihre Eier in lockere, sandige Böden, aus denen nach kurzer Zeit ihre Larven – die Ameisenlöwen – schlüpfen.

 

Die Ameise (Formicidae)

Ameisen sind flugunfähige Insekten. Nur für den Hochzeitsflug haben die Männchen und die Königin Flügel. Der Hinterleib der Ameise besteht aus 2 Segmenten. Am Kopf hat sie 2 Fühler und kräftige Kauwerkzeuge.

Diese nutzt sie auch zum Festhalten von Baumaterial für das Nest oder von erbeuteten Insekten. Sie beißt ihre Feine und injiziert ihnen dabei Ameisensäure. Die in Deutschland lebenden Ameisenarten sind zwischen 2 und 18 mm groß und rotbraun, braun oder schwarz gefärbt.

Die Ameise gehört zu den staatenbildenden Insekten. In ihren Bauten, die teilweise oder auch vollständig unterirdisch angelegt werden, leben mehrere 1000 Insekten.

 

Ameisen im Garten

Ameisen sind nützliche Tiere und manche von ihnen sind selten geworden. Dennoch sind sie in einigen Bereichen des Gartens, auf der Terrasse oder dem Balkon und erst recht im Haus unerwünscht.

Selbst wenn im Garten Ameisenlöwen leben, werden sie gegen ein Ameisennest nicht viel ausrichten. Die folgenden Hausmittel gegen Ameisen veranlasst sie im Garten dazu, sich einen neuen Platz für ihr Nest zu suchen: Die Ameise hat einen empfindlichen Geruchssinn.




Starke Gerüche irritieren sie. Eine Ameisenstraße, auf der frische Blättern von Thymian oder Lavendel liegen, wird nicht mehr benutzt. Essigwasser oder Zitronensaft auf der Ameisenstraße lenkt sie ebenfalls ab. Duftpflanzen wie Minze, Lavendel und Thymian schützen das Blumenbeet oder die Terrasse vor einem Ameisennest.

Die Ameise bildet eine Gemeinschaft mit Blattläusen. Sie ernährt sich vom Honigtau, der von den Blattläusen ausgeschieden wird. Im Gegenzug schützen sie diese vor ihren Fressfeinden, den Marienkäfern. Werden Blattläuse auf den Gartenpflanzen dezimiert, wandert auch die Ameise ab.

Die Ameise lässt sich umsiedeln. Ein mit Stroh gefüllter Blumentopf, der umgekehrt auf eine Ameisenstraße gelegt wird, wird bald von den Insekten als Nistmöglichkeit akzeptiert.

Wenn sie ihre Eier und Puppen in den Topf gebracht haben, kann dieser mindestens 30 Meter vom alten Nest entfernt an einen neuen Ort gestellt werden.

 

Ameisen im Haus können zum Problem werden

Die Ameise wird von den Nahrungsmitteln der Menschen ins Haus gelockt. Offene Schüsseln mit Obst oder Speiseresten sind eine Futterquelle für sie. Aus verschlossenen Gefäßen dringt kein Geruch.

Die Ameise passt durch die kleinsten Ritzen. Auch die Dichtung der Kühlschranktür hält sie nicht auf. Die Ritzen des Hauses können mit Silikon oder Dämmstoff versiegelt werden.

Böden und Flächen im Haus mit Essigwasser oder Zitrone abgewischt vertreibt die Ameise. Auf die Ameisenstraße kann alternativ Zimt, Nelkenpulver oder Babypuder gestreut werden.

Wird ein Ameisennest, das im Blumentopf angelegt wurde, mehrmals mit Wasser überflutet, suchen sich die Insekten einen neuen Nistplatz. Eine einzelne Ameise im Haus kann ein Späher sein. Sie gibt die Futtersituation im Haus an die Ameisen im Nest weiter. Die Pharaonenameise zerfrisst Holz und kann damit große Schäden an Haus und Möbeln anrichten. In diesem Fall ist professionelle Hilfe angesagt.

 

Fazit zum Ameisenlöwen

Ameisenlöwe und Ameisenjungfer gehören zu den geschützten Arten. Sie selbst und ihr Lebensraum müssen ungestört bleiben. Und auch die Ameise hat unseren Schutz verdient. Daher ist Vorbeugung oder Vertreiben der Insekten besser, als sie zu vergiften.